• +49 (0)30 - 88 78 97 72
  • info@ems-expertise.de

Sind EMS Studios oder EMS Training nur ein Trend

Cosmopolitan zählt EMS zu den Top 5 Fitnesstrends 2018

Sind EMS Studios oder EMS Training nur ein Trend

EMS TRAINING NUR EIN TREND?

EMS Training hat seinen Ursprung in der Medizin und der Rehabilitation. Bereits seit Jahrzehnten wird es in Form von Reizstromtherapie verwendet. Mittels punktueller Elektroden wird Muskulatur schonend aufgebaut und bildet als vorbereitende Maßnahme ein Grundgerüst, um die Muskulatur anschließend mehr belasten zu können – sei es einfach nur im Alltag oder durch weiterführendes Training.

In der Fitnessbranche wird seit 2006 EMS Training in sogenannten Mikrostudios angeboten. Diese EMS-Studios konzentrieren sich seither in puncto Trainingsmethodik ausschließlich oder primär auf das EMS Training und bieten je nach Konzept unterschiedliche Zusatz-Services wie Ernährungsberatung, Cardiotraining oder weitere Beratungsleistungen. Ein wirtschaftlich interessantes Modell wird geboren.

 

BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE PERSPEKTIVE

Miete

Ein EMS-Studio hat den großen Vorteil, dass es auf Grund des geringen Platzbedarfs  (zwischen 40 bis 300 Quadratmeter) im Verhältnis zu großen Fitness-Anlagen geringe Mietkosten verursacht. Vor allem in der Fitnessbranche ist es doch mittlerweile weitestgehend bekannt, dass genau diese möglichst gering gehalten werden sollten. Eine wichtige Kennzahl ist zumal die Anzahl an Kunden pro Quadratmeter. Mindestens eine 0,7 sollte dabei als Ergebnis entstehen, damit das Konzept sich rechnet. Als Beispiel:

100 Mitglieder / 140 Quadratmeter = 0,7.

Je nach Stadt und Lage variieren die Mietpreise. In der Branche haben sich mittlerweile monatliche Mietkosten in dem Bereich zwischen EUR 800,- bis EUR 4.000,- EUR bewährt.

Personalkosten

Zusätzliche Kostenfaktoren sind die Bereiche EDV, Telekommunikation, Umkleiden (mit oder ohne Duschen) und natürlich die Personalkosten. Je nach Studiogröße und Mitgliederzahl können pro Studio zwischen 2 und 12 Mitarbeiter arbeiten. Neben den Raumkosten sind die Personalkosten der größte Kostenblock, der gut geplant und gesteuert werden muss.

Viele EMS-Studios nutzen daher die Möglichkeit auf Personal zu setzen, dass sich noch ausbilden lassen muss. Zumeist auch aus Kostengründen. Besonders beliebt sind duale Studenten, duale Ausbildungen oder allgemein Auszubildende, zumal diese monatlich zwischen EUR 900 – EUR 1.300 pro Person kosten. Vollzeitangestellte kosten das Unternehmen in der Regel zwischen EUR 1.700 – EUR 3.500 brutto. Die Konditionen variieren je nach Verantwortungsgrad, Aufgaben, Region und Unternehmensmöglichkeiten.

Ertrag

Der durchschnittliche Preis pro Trainingseinheit liegt in Deutschland bei EUR 19,95, sofern man Studio-Mitglied wird und sich für 1 Jahr bindet. Je nach Mitgliedschaftsform und Zusatzleistungen zahlen die Kunden zwischen EUR 80 und EUR 180 pro Monat. Gemäß unserem oberen Beispiel von 100 Mitgliedern, würde das also einen Ertrag von mindestens EUR 8.000 bedeuten (100 Mitglieder x EUR 80 pro Monat). Hier lassen sich nach Abzug von Steuern und sonstigen Kosten bereits zwischen EUR 2.000 und EUR 3.000 erwirtschaften.

Mit einer größeren Mitgliederzahl wachsen die Umsätze. Das Schöne: Die Kosten wachsen nur bis zu einem überschaubaren Grad, die Umsätze jedoch überproportional.

Zwischen-Fazit

Ein EMS-Studio zu betreiben, ist ein lohnendes und rentables Geschäft. Lohnenswert ist es vor allen Dingen dann, wenn man in dem ersten Jahr und der Anlaufphase bereit ist, sich selbst als Arbeitskraft und somit als Allrounder aktiv einzubringen. Das spart Personalkosten, lässt das Unternehmensgeschehen besser wirken und hilft den Break-Even Point schneller zu erreichen. Einen wichtigen Grundstein legt man durch sinnvolle und konsequente Werbemaßnahmen sowie überschaubaren Fixkosten.

Gleichzeitig ist die Fitnessbranche und der Bereich des EMS-Trainings im Dienstleistungs-Segment unterwegs, d.h. viele Maßnahmen für die Kundenbindung treffen, diese konsequent umsetzen und über starke Werbekanäle viele Interessenten generieren, die auch das EMS Training testen. Hier ähnelt sich die EMS Branche der Gastronomie – durch tolle Grafiken und Online-Werbung gewinnst du nicht zwangsläufig unzählige Interessenten, nur durch das Ausprobieren/Schmecken wirst du Kunden gewinnen können.

 

EIN BLICK AUS DER BRANCHE

Wachstum

Seit der Eröffnung des ersten EMS Mikrostudios gab und gibt es einen enormen Zuwachs an weiteren EMS Fitnessstudios und dementsprechend den Trainierenden. Mittlerweile (Stand 29.12.2017) existieren weltweit über 4.000 EMS Studios! Über 500.000 Menschen trainieren weltweit mit der zeitsparenden Trainingsmethodik, Tendenz stark steigend.

Größere EMS Anbieter konnten ein Wachstum vom Jahr 2016 zu 2017 von rund 20 Prozent verzeichnen – auch hier ist die Tendenz stark steigend.

Auf der FIBO der Jahre 2015 bis 2017 konnten man den Stellenwert des EMS Trainings bereits erkennen. Die werbewirksame Gerätehersteller-Präsenz und EMS Franchise-Konzepte sind in aller Munde. Es ist kaum noch möglich an der EMS Halle vorbeizukommen, geschweige denn dem Thema EMS Training zu entgehen. Überdimensionale Plakakte, lustige Werbegags mit Sprüchen wie „Fett im Business“ und eine Leinwand der Gerhäteherstellers miha bodytec von nahezu 40 Metern lassen EMS Training imposant auftreten.

Ebenfalls interessant ist das Umsatz-Volumen der EMS-Studios im prozentualen Anteil zum Gesamtumsatz in der Fitnessbranche. Die Fitnessbranche kann seit 2010 einen kontinuierlichen Progress verzeichnen. 2016 betrug der Gesamtumsatz der Fitnessbranche über 5 Milliarden Euro, hiervon haben EMS Studios einen fast 10 prozentigen Anteil.

Auf das, was noch kommt, sollte man sich als EMS-Fan also freuen!

 

UNSER FAZIT

Wenn man EMS Training als Trend sehen möchte, dann kann man das durchaus tun. Die Frage ist doch, wie lange muss etwas auf dem Markt existieren bis es etabliert und renommiert ist?! Sind es 5 Jahre, 10 Jahre oder deutlich mehr?

Anhand der oben benannten Zusammenfassung der wichtigsten Hard Facts lässt sich ableiten, dass EMS Studios durchaus eine Daseins-Berechtigung haben und aus einer Nische heraus zu einem massentauglichen Fitnesskonzept wurden. Die Trainingserfolge, die Zeitersparnis und die persönliche Atmosphäre der EMS Fitnessstudios decken die Wünsche und die Bedürfnisse der Kunden.

EMS Training kann natürlich so mach einen finanziellen Kunden-Geldbeutel im Vergleich zu Fitness-Discountern erleichtern, jedoch stellt sich uns immer die Frage: Ist es besser monatlich EUR 30 für nichts auszugeben oder eben doch lieber EUR 120 für Qualität und Trainingserfolg? In der persönlichen Wertschätzung seines Körpers und der eigenen Verteilung der Prioritäten wird wohl jeder seine eigene Entscheidung treffen müssen. (Hierüber werden wir übrigens schon bald in unserem Blog noch mehr berichten!)

Für alle, die mit dem Gedanken spielen ein EMS Studio zu eröffnen, sei es als Personal Trainer, Existenzgründer oder aber als Franchise-Nehmer bzw. Lizenz-Nehmer, empfehlen wir eine genaue Standortanalyse durchzuführen und sich mit dem EMS Training aus Kundenperspektive und Unternehmerperspektive intensiv zu beschäftigen.

Ein EMS Fitnessstudio ist definitiv kein Selbstläufer und nicht mit einer Fitnessanlage aus dem Discount-Bereich zu vergleichen, wo man hautpsächlich seine Trainingsfläche vermietet (an die Mitglieder). Auch ähneln sich die EMS Clubs immer mehr, so dass es eine klare Positionierung geben muss.

Bei Fragen und Beratungswünschen stehen wir gerne zur Verfügung.

ems-expertise

Siemon